Preisträger 2011

Die Gewinner stehen fest – Hamburger INNOTECH-Preis 2011 geht an die Gründungsidee „iFeedback“

Hamburg, den 12.5.2011, 19 Uhr: Sieger des diesjährigen Hamburger INNOTECH-Wettbewerbs ist das Team Tobias HiddemannStefan Muth und Alexander Bauer mit der Gründungsidee iFeedback, einer innovativen Kommunikationslösung für dienstleistende Unternehmen. Als Gastredner bei der heutigen feierlichen Preisverleihung im hit-Technopark mit rund 100 Teilnehmern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik freut sich Dr. Bernd Egert, Staatsrat der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, mit den Gewinnern.

Diese drei vielversprechenden Gründungsvorhaben ermittelte die Jury aus den eingereichten Bewerbungen mit insgesamt 29 Teilnehmern:

Sieger ist das Team Tobias Hiddemann, Stefan Muth und Alexander Bauer mit ihrer Gründungsidee „iFeedback – Listen to the Silent Majority“:
Endkunden haben zu Produkten und Dienstleistungen viele Gedanken – sowohl positive als auch negative. Diese werden aufgrund unterschiedlicher Barrieren, wie z.B. persönlicher Hemmungen oder fehlender Ansprechpartner, von einem Großteil der Endkunden nicht kommuniziert („The Silent Majority“). Damit ist jetzt Schluss – durch den Einsatz der innovativen Kommunikationslösung „iFeedback“ werden Lob, Kritik und Anregungen jederzeit vor Ort erfasst und direkt an den richtigen Ansprechpartner übertragen. Dies funktioniert per Handy über den Scan eines iFeedback-Codes genauso einfach wie über Touch-Screens vor Ort. Unternehmen erhalten somit zeitnah wertvolles Kundenfeedback und können ihren Service verbessern und dadurch sowohl ihre Kundenzufriedenheit als auch Profitabilität nachhaltig steigern.

Den zweiten Preis gewinnt das Team Gunnar Kron und Wilfried Sorge mit ihrer Entwicklung HDSX® (High Definition Sound Expansion):
Zunächst fokussiert auf sogenannte „Small Speaker Systems“ – wie Handies, Laptops und Docking Stations – sowie sprachgesteuerte Systeme- wie Telefonanlagen – wertet das patentierte HDSX® Verfahren voll automatisiert den bestehenden Klang einer jeglichen Anwendung auf, erhöht die Klangintensität und -breite, Transparenz sowie die Sprachverständlichkeit.

Platz drei geht an das Team Prof. Irina Smirnova, Dr. Carsten Zetzl, Christian Kirsch, Lilia Perez-Cantu, Marcel Heymuth und Krishan Gairola mit ihrem Konzept €=mp² – Wertschöpfung aus Biomasse:
Mit Hochdruck zur Wertschöpfung aus Biomasse, das ist – im wahrsten Sinne des Wortes – die Geschäftsidee. Das Ziel ist die Gewinnung hochwertiger Chemikalien aus Biomasse, wobei die bisher nur wenig rentable Verwertung industrieller Bioabfallstoffe der Lebensmittel- und Agrarindustrie – beispielsweise Biertreber, Reisschleifmehl, Weizenkleie, Kakaoschalen oder Kantinenabfälle – ermöglicht werden soll.

Der erste Preis ist mit dem Wolfram-Birkel-Sonderpreis in Höhe von 3.000 Euro dotiert, der zweite Gewinner erhält den Henner-Dingfelder-Sonderpreis in Höhe von 2.000 Euro und der dritte Platz wird mit dem TuTech-Sonderpreis von 1.000 Euro belohnt. Darüber hinaus erhalten die Gewinner jeweils einen von drei exklusiven „INNOTECH-Koffern“ mit wertvollen Sachpreisen, die die ersten Schritte in die Selbstständigkeit erleichtern. Der Preis wird in einer zweiten Stufe durch die Hamburger INNOTECH SUMMER SCHOOL ergänzt, in der – in Zusammenarbeit mit der Leuphana Universität Lüneburg – einmal jährlich innerhalb einer Woche den Preisträgern und bis zu 20 weiteren Gründern Basiswissen zur Unternehmensgründung vermittelt wird.

Gastredner Dr. Bernd Egert, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation in Hamburg, lobt die drei Siegerteams: „Wir brauchen mehr mutige Gründer wie diese, denn Wissenschaft, Forschung und Technologieentwicklung spielen eine Schlüsselrolle für die Entwicklung unserer Stadt. Alle Gewinner vereinen außergewöhnlichen Innovationsgeist, Mut und Fachkenntnis, also beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Unternehmertum, das langfristig für neue Arbeitsplätze sorgt.“

„Auf die Frage meiner Enkelin – was machst du eigentlich in deiner Firma? – ist meine Antwort: Ich überlege mir ein unternehmerisches Ziel und motiviere dann meine Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden, mir zu helfen, dieses Ziel zu erreichen. Das ist eigentlich alles was ich mache“, so Henner Dingfelder, Gründer und Aufsichtsrat der D+H Mechatronic AG, der in diesem Jahr den 2. Sonderpreis auslobt.

Die INNOTECH-Initiative wurde im Jahr 2005 gemeinsam von Wolfram Birkel. hit-Technopark GmbH & Co. KG, und Dr. Helmut Thamer, TuTech Innovation GmbH, ins Leben gerufen, um das Wirtschaftswachstum in der Metropolregion Hamburg zu fördern. „Unternehmerischer Erfolg kommt nicht von allein. Er ist die Summe aus innovativer Idee und beharrlicher Detailarbeit in allen Bereichen des Unternehmertums. Unser Anliegen ist es, Unternehmen in den ersten Jahren nachhaltig zu unterstützen, indem wir Menschen Anreize geben, sich zu gründen und ihnen mit unserer Erfahrung, Know-How und Netzwerk zur Seite stehen“, erläutern Dr. Helmut Thamer und Wolfram Birkel ihr Engagement.

Die fünf Nominierten des Hamburger INNOTECH-Preis 2011 (in alphabetischer Reihenfolge der eingereichten Beiträge)

  • Gunnar Kron und Wilfried Sorge mit “HDSX® Klangveredelungsverfahren – High Definition Sound Expansion”
  • Tobias Hiddemann, Stefan Muth und Alexander Bauer mit “iFeedback – eine Kommunikationslösung für Hotels und Gaststätten””
  • Babak Ghanadian und Cedric Trigoso mit „niriu – eine Web-Plattform für nachbarschaftliche Unterstützung“
  • Stephan Rauterberg mit “scooter skillz – ein modulares Wechselakku-Konzept für Elektroroller”
  • Prof. Irina Smirnova, Dr. Carsten Zetzl, Christian Kirsch, Lilia Perez-Cantu, Marcel Heymuth und Krischan Gairola mit “Wertschöpfung = BioMasse Hoch Druck”

Die Jury des Wettbewerbs
Christoph Birkel, hit-Technopark GmbH & Co. KG; Henner Dingfelder, D+H Mechatronic AG; Bodo Ihlenburg, Sparkasse Harburg-Buxtehude; Professor Michael Jeske, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg; Dr. Klaus Nickel, ULTRAWAVES GmbH; Karl-Heinz Rolle, Innovationsstiftung Hamburg; Dr. Helmut Thamer, TuTech Innovation GmbH.